Ziele der Mitarbeiterbeurteilung

Mitarbeiterbeurteilungen sind allgegenwertig im Unternehmen. Sei es vertikal (von oben nach unten und umgekehrt) oder horizontal von Kollege zu Kollege. Solche Beurteilungen sind meist ungerecht, da sie einseitig und nicht offen sind. Das kann zu falschen Personalentscheidungen führen und somit zu einer Schädigung des Unternehmens. Eine systematische Mitarbeiterbeurteilung kann dies verhindern. Deshalb ist es wichtig diese Beurteilung ernst zu nehmen und nicht als irrelevant abzustempeln. Die Beurteilung ist ein bedeutendes Werkzeug einer Führungskraft, und ermöglicht das Leistungsvermögen und die Entwicklung der Mitarbeiter zu lenken. Das ist auch das Ziel der Mitarbeiterbeurteilung aus Sicht der Führungskraft. Aber nicht nur die Vorgesetzten haben einen Nutzen von den Beurteilungen. Der Untergebene erfährt einiges über sich selbst, und kann sich somit verbessern. Dadurch kann er eine gezielte Weiterbildung durchführen und im Unternehmen aufsteigen. Zu diesen allgemeinen Zielen kommen noch andere Motive hinzu.

Ein weiteres Ziel der Mitarbeiterbeurteilung ist das erschaffen einer komplexen Mitarbeiterbewertung. Führungskräfte kennen die Mitarbeiterarbeit an und kritisieren diesen auch im alltäglichen Arbeitsumfeld. Eine komplette Auseinandersetzung mit den vollständigen Stärken und Schwächen des Untergenenden ist dabei eher selten der Fall. Eine schriftliche, systematische Mitarbeiterbeurteilung führt zwangsläufig dazu. Somit werden Personalentscheidungen, wie Gehaltsfragen, leichter gemacht.

Auch der Schutz des Mitarbeiters ist ein Ziel der Mitarbeiterbeurteilung. Durch die systematische Beurteilung in regelmäßigen Abständen, tauchen verschiedenen Einträge in seiner Personalakte auf, die von unterschiedlichen Vorgesetzten verfasst worden sind. Dadurch werden negative Personalentscheidungen, wie Kündigungen nicht auf Basis eines Einzelnen getroffen und der Mitarbeiter somit geschützt. Es wird deutlich, dass bei korrektem Einsatz der Beurteilungen das Unternehmen und die Mitarbeiter profitieren.